Wissen schafft Spitzennachwuchs.

Universitäten & Forschung.

Siemens, Leoni, MAN und 24.000 weitere Unternehmen in Nürnberg treiben gemeinsam mit Hochschulen und Forschungseinrichtungen Spitzentechnologien voran. Wo bleibt man besser am Ball?

1575 wurde in Altdorf die erste Universität der Freien Reichsstadt Nürnberg als Akademie eingeweiht und 1622 zur Universität erhoben. Der Mathematiker, Instrumentenbauer und Astronom Johannes Praetorius, dem die Erfindung des Messtisches zugeschrieben wird, lehrte an der Altdorfina, Johann Pachelbel, der bekannte Barockkomponist sowie einer der berühmtesten deutschen Philosophen, Gottfried Wilhelm Leibnitz, studierten dort. Der böhmische Adelige und spätere berühmte Feldherr Wallenstein hinterließ als Student in Altdorf hingegen eher unrühmliche Spuren.

Wissenschaft und Forschung heute

Heute studieren im Großraum Nürnberg mehr als 34.000 junge Menschen an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, der Georg-Simon-Ohm-Fachhochschule, der Evangelische Fachhochschule, der Hochschule für Musik oder der Akademie der Bildenden Künste. Die Bandbreite dieses hervorragend ausgebildeten Nachwuchses reicht von Kunst und Musik über praxisorientierte Ingenieurstudiengänge bis zur Wirtschaftswissenschaft. Einen Schwerpunkt bildet jedoch die naturwissenschaftliche Forschung. Die Metropolregion Nürnberg ist Sitz des Medical Valley, des Energie Campus namhafter Forschungseinrichtungen wie den Fraunhofer-Instituten sowie dem Max-Planck-Institut für die Physik des Lichts (Erstes Max-Planck Institut in Nordbayern) und zahlreicher, erfolgreicher Spin-Offs.

Information.

Wissenschaft

Überblick über außeruniversitäre