Site Inspections

Gruppenführung in der Straße der Menschenrrechte in Nürnberg

Straße der Menschenrechte in Nürnberg

Educational Trip in Nürnberg

Auch dieses Jahr veranstaltete das Team von NürnbergConvention wieder einen Famtrip.   Gemeinsam mit dem MICE Club luden sie Eventplanner*innen aus ganz Deutschland ein, um ihnen die Stadt unter dem Motto „Tradition und Moderne“ etwas näher zu bringen. Das Programm zog sich von neuen Quartieren und Hotels, die wiedereröffnen über die bewährten Traditionshäuser und etablierten Venues.

Die zwölf Teilnehmenden reisten am Donnerstagvormittag nach Nürnberg an und wurden im Hotel Leonardo Royal von Hoteldirektor Falk Bartels herzlich in Empfang genommen.  Zum Auftakt und Kennenlernen ging es zuerst zum Mittagessen in das unweit vom Hotel gelegene Fränk’ness by Alexander Herrmann. 
Der Sternekoch, TV-Star und Buchautor verwöhnt Nürnberg mit seinen Restaurants, welche er als “kosmopolitische Cool-Dining Hotspots” bezeichnet. Ein Stockwerl über dem Fränk’ness, welches mit urbaner fränkischer Küche glänzt, befindet sich das Imperial. Nicht nur das Wohlfühl-Ambiente mit dem Kontrast aus alten Stuck- und Säulen-Elementen, gemischt mit urbaner Kunst und modern-zeitgemäßem Interieur, auch die Küche, welche sich in der ganzen Welt, aber immer unter Berücksichtigung der Region und Saison bewegt, ist bis zum letzten Detail durchdacht. Die Räumlichkeiten werden auch für Auftaktveranstaltungen, Tagungen und Seminare vermietet.

Nach dem Lunch ging das Programm erstmal mit einer exklusiven Altstadt-Führung weiter, um Nürnberg etwas besser kennenzulernen. Dafür holte die erfahrene Stadtführerin Claudia Radtke, die bereits seit 2006 zertifizierte Stadtführerin ist, die Gruppe persönlich ab. Über die Lorenzkirche, zur Pegnitz, über den Hauptmarkt, Augustinerhof und Henkersteg verlief die Führung von geschichtlich geprägten bis hin zu neu entstandenen Orten. Zum Abschluss der Tour führte der Weg durch die Straße der Menschenrechte an das neue Hotel Pomander.

Gruppenfoto vor dem Schönen Brunnen in Nürnberg
Schöner Brunnen in Nürnberg

Das ehemalige Maritim Hotel unweit des Nürnberger Hauptbahnhofes wird derzeit von der schwedischen Immobilienfirma Pandox renoviert und für eine Wiedereröffnung des Hotels unter dem neuen Namen und Konzept vorbereitet. Mittlerweile ist auch der Name veröffentlicht worden: „Pomander“. Dieser Name basiert auf der historischen Erfindung des Uhrmachers Peter Henlein, der Zeit portabel machte. Die Pomander-Uhr, auch die „Nürnberger-Eier“ genannt, prägten bereits im frühen 16. Jahrhundert die Menschheit, wie sie auch heute die Zeit wahrnehmen. Dieses „Zeitbewusstsein“ und die Augenblicke möchte das neue Hotel seinen Gästen erlebbar machen.
Zur Siteinspection der „anderen Art“, der Baustellenbegehung, erwartete der neue Hoteldirektor Michael Fritz mit seinem Sales-Team, die Gruppe bereits am Hoteleingang.  Die Teilnehmenden konnten erste Eindrücke des Umbaus und des angestrebten Konzepts gewinnen. Die schwedische Firma legt vor allem auf das Thema Nachhaltigkeit einen großen Stellenwert, was sich unter anderem in wiederverwendeten Materialien und Rohstoffen des Vorgängerhotels, im Innendesign mit begrünten Wänden und im Angebot des Inhouse Restaurants widerspiegelt. Zusätzlich gewinnt Nürnberg seinen größten Tagungsraum in der Innenstadt und der Tagungshotellerie (Ca. 700 Personen in Reihenbestuhlung) wieder zurück.

Die nächste Siteinspection führte die Gruppe zurück zum neuen Areal Tafelhofpalais, in dem sich auch das Übernachtungshotel befindet.
Nach über 20 Jahren Leerstand erwachte das Areal der ehemaligen Hauptpost direkt neben dem Nürnberger Hauptbahnhof 2021 wieder zum Leben. An dieser Stelle entstand nun ein moderner, nachhaltiger Gewerbekomplex, dessen Flächen für Handel-, Gewerbe- und Büro mit Hotellerie und Tagungsfaszilitäten genutzt werden. Neben der Deutschen Post und Postbank sind dort ebenfalls das Leonardo Royal, das Motel One und die Design Offices vertreten. 

Teammeeting in den Design Offices NürnbergIn den Design Offices, wo Marko Börner und Vanessa Moll die Gruppe in Empfang nahmen, ging die Besichtigungstour weiter. Die Design Offices sind ein Nürnberger Produkt, das inzwischen an 24 Standorten in elf Städten expandiert wurde und ein namhafter Anbieter „neuer Arbeitswelten“ ist. In den über 10 Jahren, seitdem das Unternehmen in Nürnberg gegründet wurde, hat sich auch das „New Work“-Konzept weiterentwickelt. So bekamen die Teilnehmenden Einblicke in das innovative Konzept für Coworking- und Event-Spaces, sowie in die Räumlichkeiten mit modernen Arbeits- und Meetinglösungen.
Eine Haustür weiter führte der Weg wieder zurück ins Leonardo Royal, wo die Gruppe erneut von Hoteldirektor Falk Bartels und der Regional Managerin Jutta Hameyer-Volland begrüßt und durch das Hotel geführt wurde. 

Das erst vor gut einem Jahr eröffnete Leonardo Royal Hotel glänzt ausnahmsweise nicht im altbekannten Rot, sondern in modern eingerichtetem, sich durch das ganze Hotel ziehendem Art Decó Stil. Das Hotel ist mit 8 Tagungsräumen und 238 komfortablen Zimmern ausgestattet. Besonders ist das Konzept des Restaurants LEVI, welches sich an der levantinischen Küche orientiert. Das „Brainfood“ bewahrt einem einen frischen Kopf für Meetings und Konferenzen.
Das Konzept des Tafelhofpalais bringt nicht nur viele Kapazitäten durch die Design Offices, das Leonardo Royal und das Motel One mit sich, sondern bietet auch Platz für neue Formate. Die Nähe der einzelnen Locations untereinander besticht und kann für größere Veranstaltungen miteinander kombiniert werden. Nur durch den gemeinsamen Innenhof oder den unterirdischen Durchgang voneinander getrennt, lässt sich beispielsweise ein großer Tagungsraum im Leonardo Royal Hotel mit den Breakout-Räumen in den Design Offices und weiteren Zimmern des Motel Ones kombinieren. 
Durch die optimal zentrale Lage unmittelbar neben dem Hauptbahnhof, aber der vorhandenen Schalldichten, lässt es sich mit einer überraschenden Ruhe für diese Lage tagen.

Zum Abendprogramm nutzte die Gruppe den ÖPNV. Die Fahrt mit dem ÖPNV ist nicht nur ein Argument im Sinne der Nachhaltigkeit, sondern hebt auch die kurzen, problemlos zu bewältigenden Wege in Nürnberg hervor. 
Das Ziel war der Nürnberger Tiergarten. Frau und Herr Noventa, die Geschäftsführenden des Tiergartenrestaurants Waldschänke, begrüßten die Teilnehmenden am Eingang des Zoos. Durch den bereits leeren Tiergarten, Richtung Delphinarium, besichtigte die Gruppe vor dem Abendessen noch den „Blauen Salon“. Dies ist der Bereich, der tagsüber die Tiergartengäste einlädt, die Delphine und Seekühe unter Wasser durch große Scheiben zu beobachten, und abends zu einem faszinierenden Veranstaltungsort umfunktioniert werden kann. Neben ihrem Tiergartenrestaurant catert Familie Noventa auch für die Veranstaltungen im Blauen Salon. 
Der Nürnberger Tiergarten setzt sich für Arten-, Natur- und Klimaschutz ein und zählt dies auch zu einer seiner dringlichsten Aufgaben.
Das Abendessen in Form eines ausgiebigen Buffets konnten die Teilnehmenden dann im Tiergartenrestaurant genießen. Die Waldschänke ist ein Bio-Restaurant inmitten des Tiergartens, das seit 2011 zertifiziert ist. Ihr selbst aufgebautes, regionales Netzwerk mit Bauern, Produzenten und Händlern gewährleistet ihnen bestmögliche Qualität der Produkte und faire Preise.

Tag zwei des Educational Trips in Nürnberg startete nach einem ausgewogenen Frühstück mit der Fahrt zur NürnbergMesse. Auch hier war der ÖPNV wieder das bevorzugte Verkehrsmittel. Vom Hauptbahnhof dauert es nur etwa 10 Minuten mit der U-Bahn zum Messegelände.
Für einen zusätzlichen Mehrwert des Famtrips plante das Team von NürnbergConvention neben den Siteinspections und den Möglichkeiten zum Netzwerken noch einen Educational Teil. Das Thema lautete: „Pandemie, Klimawandel, Inflation & Krieg: Die MICE-Branche im Wandel. Wie die Transformation gemeistert werden kann.“ Matthias Schultze, CEO des German Convention Bureaus, leitete die Session mit seinem Impulsvortrag ein. Dabei ging er stark auf die neusten Studienergebnisse aus dem mit dem Fraunhofer IAO initiierten Innovationsverbund Future Meeting Space ein. Mehr Infos zum Educational Part hier.

Teambesichtigung des NürnbergMesse-Geländes und Teamsessen im restaurant Behaims in der NürnbergMesse
Besichtigung des NürnbergMesse-Geländes, Restaurant Behaims

Nach dem Workshop ging es mit einer ausführlichen Führung über das Messegelände weiter.  Die NürnbergMesse zählt zu den 15 größten Messegesellschaften weltweit, mit derzeit 16 Hallen und rund 180.000 m² Brutto-Ausstellungsfläche. Zaha Hadid, die irakisch-britische Architektin konstruierte die Hallen 3A und 3C, sowie den Raum Brüssel im NCC Mitte. 
Um den Catering Partner der NürnbergMesse kennen zu lernen, gab es ein ausgewähltes Mittagessen im Restaurant Behaims. Das sich im NürnbergConvention Center Mitte befindliche Restaurant wird vom Catering-Unternehmen Lehrieder bewirtet, welches ein Tochterunternehmen der NürnbergMesse ist.
Für den krönenden Abschluss des Famtrips bot sich das parallel stattfindende Großevent „Red Bull District Ride“ an. Am Nürnberger Hauptmarkt treten die besten Slopestyle Mountainbiker aus der ganzen Welt vor einer einzigartigen Kulisse an und bringen die Gäste mit atemberaubenden Tricks zum Toben.
Damit jeder Sprung auf den Halfpipes genauestens verfolgt werden konnte, fanden sich die Eventprofs zum Ausklang nochmal auf der Dachterrasse des Restaurants Provenza ein. Bei einem entspannten Apéritif mit bestem Blick über Nürnbergs berühmten Hauptmarkt, gingen zwei aufregende und ereignisreiche Tage zu Ende.

top